Heimsiege für Teutonia I und II

Sportplatz Netzschkau

Am Samstag, den 09.10.21 konnte Teutonia 6 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Die Zweite gewann das Vorspiel souverän gegen die SPG GRÜNBACH-FALKENSTEIN3/EINTRACHT AUERBACH2/WERNESGRÜN2 mit 9:0 und bleibt damit ungeschlagen in der 2. Kreisklasse. Torschützen für Netzschkau waren Röseler (3), Bischof (2), Geyer (2) und Altenkirch (1) + ein Eigentor durch Wollermann.

15:00Uhr dribbelte dann die Erste auf den Rasen, die sich diesmal in der Anfangsphase besonders bemühte und nicht wie in den vergangenen Spielen früh in Rückstand geraten wollte. Das Trainerteam um Winnig drehte hier an den richtigen Stellschrauben. Weitere Schrauben worden im Maschinenraum fein nachgezogen indem man 1-2 Positionen veränderte und bspw. Horlbeck in die Innenverteidigung zurück zog und Oldie Reißmann wieder in die Stammelf warf. Letztgenannter tat es ähnlich wie Putze in Brunn und verwandelte eine direkte Ecke mit leichter Tendenz zum Eigentor durch Schaarschmidt und auf einmal stand es 1:0 in der 24. Minute für Teutonia. Im weiteren Spielverlauf sahen sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Rempes war erwartend spielerisch gut drauf und konnte in der 35 Minute eine Großchance verzeichnen, die allerdings Heimtorhüer Roch üüüüberagend per Glanzparade ans Quergebälk lenken konnte und Teutonia damit den Halbzeitstand sicherte.

Nach Wiederanpfiff war es dann Brauner, der in der 53. Minute nach einem 40m Sprint zum 2:0 erhöhte. Er untermauerte damit nochmal seine Leistung aus dem Spiel gegen die SpG Bergen/Werda als er 4 Buden machte und eigentlich Matchwinner sein sollte. Werda machte damals aber nicht mit und glich in der letzten Minute zum 4:4 aus.

…Zurück zum Spiel gegen Rempesgrün. Diese konnten in der zweiten Halbzeit keine weiteren Akzente setzen, da es ihnen Netzschkau aber auch nicht leicht machte. Die Verteidigung um den stark aufspielenden Kapitän Giegold hielt bis zum Schluss stand und man konnte anschließend endlich wieder „eine Abwehr aus Granit“ anstimmen. Rempes warf dennoch hintennaus nochmal alles nach vorn und kassierte in der 90. Minute einen Konter mit Torerfolg für Teutonia. Der eingewechselte Seifert spielte einen tiefen Pass auf Flach, der wieder mal mit einem „Flachschuss“ die Pille links unten im Tor unterbrachte und somit den Untergang für Rempesgrün besiegelte.

Am Ende war es aus Sicht der Netzschkauer ein verdienter Erfolg, da an diesem Spieltag von vorn bis hinten über die Wechselspieler bis hin zu den 70 Zuschauern alles stimmte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.